bruecke

Anhaltspunkte zur Erkennung eines Schlaganfalls

 

1091-verkehrszeichen gefahrMerke: F - A - S - T  (Face = Gesicht - Arms = Arme - Speech = Sprache - Time = Zeit)

Ein paar wichtige Hinweise, wie sie als Angehöriger oder auch zufällig Anwesender einen Schlaganfall bei einem Betroffenen erkennen können. 

Face; zur Prüfung der Körperreaktion bitten Sie den Betroffenen zu lächeln. Wenn das Gesicht einseitig verzogen ist, kann es sich um eine halbseitige Lähmung handeln.

Typisch für einen Schlaganfall.

Arms; zur Prüfung der Mobilität bitten Sie den (liegenden) Betroffenen die Arme auszustrecken und die Handflächen nach oben zu drehen. Wenn das nicht funktioniert und ein Arm nicht gehoben werden kann oder gleich wieder absinkt kann auch dies ein Hinweis auf einen „Stroke“ (Schlaganfall) sein.

Speech; Sprechen sie einen möglichst einfachen Satz vor, z.B. „heute ist Dienstag ein schöner Tag“ und bitten sie den Betroffenen den Satz zu wiederholen. 

Kann der Satz nicht oder nur unverständlich nachgesprochen werden, liegt wahrscheinlich ein Schlaganfall vor.

Time; verlieren Sie keine Zeit. Wählen Sie die Notrufnummer 112, schildern Sie die Symptome und fordern Sie schnelle Hilfe an. Es beginnt ein Rennen gegen die Zeit. Jede Minute ist kostbar. 

Sehstörungen

„Doppelbilder“ - der Betroffene sieht vieles doppelt. Das kann auf einen Schlaganfall hinweisen, ebenso eine Störung des „räumlichen Sehens“. Der Betroffene übersieht Gegenstände und Menschen auf seiner linken Körperseite.

„Orientierungslosigkeit“ - der Betroffene kann sich nicht mehr orientieren. 

Sprach- Sprachverständnisstörungen

„Sprachverständnisstörungen“ kommen in  einer stockenden, abgehackten Sprache zum Ausdruck; Worte, Silben, Buchstaben werden „verdreht“; man versteht den Betroffenen wegen einer „lallenden“ Aussprache nicht mehr; oder: der Betroffene kann gar nicht mehr sprechen.

Lähmung, Taubheitsgefühl

Ein typisches Merkmal des Schlaganfalls ist ein herunterhängender Mundwinkel. Plötzlich eintretende Lähmungserscheinung auf einer Körperseite oder eine mangelnde Reaktion auf Berührungen können ein Hinweis sein. Auch unkoordinierte Bewegungsabläufe wie starkes Zucken eines Beins oder Arms können in einem Schlaganfall ihre Ursache haben.

Sehr starker Kopfschmerz

Sehr, sehr starke Kopfschmerzen haben ihre  Ursache meist in Einblutungen in das Hirngewebe, die häufig durch ein Aneurysma, das ist ein Platzen oder Zerreißen einer Gefäßaussackung, ausgelöst werden. Oft gehen die Kopfschmerzen mit Übelkeit und Erbrechen einher.

Schwindel und Gangunsicherheit

Schwindel alleine ist kein sicheres Anzeichen für einen Schlaganfall. In Verbindung mit anderen, oben genannten Symptomen ist er eine ernst zu nehmende Begleiterscheinung.