bruecke

Adherence bei der HIV-Infektion (AIDS)

Bitte keinen ungeplanten Therapie-Abbruch

Unterbrechen Sie ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt Ihre anti-virale Therapie, gehen Sie das Risiko ein, dass in Ihrem Körper Virenvarianten entstehen, gegen die Ihre aktuellen Medikamente nicht mehr wirken.

Dies kann lebensbedrohende Folgen haben, da die Anzahl an anti-viralen Wirkstoffen gegen HIV begrenzt ist.

Bei einer HIV-Infektion vermehrt sich das Humane Immundefizienz-Virus (HIV) in Ihrem Körper und greift dabei direkt Ihr Immunsystem an. Können sich die Viren ungehindert vermehren, kommt es schließlich zum Zusammenbruch Ihres Immunsystems, also zu einer Immunschwäche. Daher stammt die Bezeichnung AIDS (engl.: aquired immune deficiency syndrome: erworbenes Immundefektsyndrom).

Um AIDS nicht ausbrechen zu lassen, wird die Virusvermehrung im Körper durch die anti-virale Therapie verhindert. Viren können sich bei ihrer Vermehrung verändern. Somit kann es sein, dass Sie eine Virus-Variante im Körper haben, bei der ein Schritt in der Vermehrung nicht mehr durch ein bestimmtes Medikament blockiert werden kann. Deshalb bekommen Sie Medikamente, die mehrere Schritte des Produktionsweges von Viruspartikeln blockieren.

Ihr Immunsystem erholt sich, und es geht Ihnen bis auf die Nebenwirkungen relativ gut. Unterbrechen Sie die Therapie nun eigenmächtig, weil Sie denken, die Medikamente nicht mehr zu benötigen, können sich die Viren wieder ungehindert vermehren. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass HIV-Varianten entstehen, gegen die Ihre momentane Wirkstoffkombination schlechter oder gar nicht mehr wirkt. Ihr Arzt muss in diesem Fall sofort eine neue Wirkstoffkombination verschreiben. Da die Anzahl an anti-viralen Wirkstoffen begrenzt ist, können solche Therapiepausen zu lebensgefährlichen, multiresistenten Virus-Varianten führen.