bruecke

Adipositas

Adipositas (Fettsucht) ist eine chronische Erkrankung

Von Adipositas spricht man, bei einem krankhaften Übergewicht. 

Jeder dritte erwachsene Bundesbürger ist deutlich übergewichtig und sollte aus medizinischen Gründen an Gewicht abnehmen. Besonders besorgniserregend ist der Umstand, dass auch unter Kindern und Jugendlichen vermehrt Übergewicht auftritt. Gerade übergewichtige Jugendliche und junge Erwachsene geraten unter immensen Druck, der oft auch zu sozialer Diskriminierung und Hänseleien führt.

 

1079-WaageDas Übergewicht wirkt sich meist unmittelbar auf die Lebensqualität aus: Atemnot, Kurzatmigkeit, geringe Belastbarkeit, starkes Schwitzen und schnelle Ermüdung sind Begleiter der Fettleibigkeit. Dazu kommen meist auch orthopädische Leiden wie Kreuzschmerzen oder Gelenkprobleme. Adipöse Menschen leiden oft auch seelisch.

Adipositas kann zu einer eingeschränkten Lebensqualität und zu einer kürzeren Lebenserwartung führen.

 

Oft wird Adipositas als Ausdruck einer Charakter- oder Willensschwäche abgetan.

 

Adipositas frühzeitig erkennen ist relativ einfach - weil man es sieht - denkt man. Es kann aber auch mehr dahinterstecken. Hinweise zu Symptomen finden Sie hier....

 

Dass es überhaupt zu einem krankhaften Übergewicht kommt, hat verschiedene Gründe. Eine Reihe von Gründen finden Sie hier....

 

Gerade bei Kindern und Jugendlichen ist elterliche Wachsamkeit wichtig um zu erkennen, dass sich das Kind auf dem Weg zur Fettleibigkeit befindet. Worauf Sie achten sollten beschreiben wir hier...

 

Ob man „übergewichtig“ ist kann man mit verschiedenen Methoden ermitteln:

 

  • Body Mass Index, kurz BMI
  • Broca-Index
  • Taille-Hüfte-Quotient (THQ)

 

Diese Methoden erläutern wir hier....

 

Was können Sie gegen Adipositas unternehmen?

Als erstes brauchen Sie eine ausführliche Beratung mit Ihrem Hausarzt

Als nächstes können Sie sich mit „Gleichgesinnten“ (z.B. Selbsthilfegruppen) besprechen oder einen Ernährungsberater aufsuchen.

 

Keinesfalls sollten Sie ohne ärztlichen Rat mit einer unkontrollierten Diät beginnen. Über Nutzen, Sinn und Unsinn von Diäten und Konzepten streitet sich die Wissenschaft. Bedenken Sie: meist hat man sich das „Hüftgold“ langsam angefr...! Ebenso langsam wird man es wieder los. Das erfordert Disziplin und einen ausgeklügelten Ernährungs- und Bewegungsplan.

 

Informationen zum Kampf gegen das Übergewicht finden sie hier....

 

 1041-BildquelleIhr Arzt kann sie bei der Behandlung mit Medikamenten unterstützen. Der Einsatz von Medikamenten sollte immer mit der Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie einhergehen. Entscheidend für den Behandlungserfolg ist die Regelmäßigkeit der Einnahme des verordneten Medikaments (Compliance/ Therapietreue). Mehr zum Thema „Compliance“ finden sie hier....